LinuxNetMag
Spiele: Descent, LDescent, D1X
Archiv | Home
Inhalt
   
LinuxNetMag #3

  Software
 MP3
Xaudio, xmms, mp3blaster
freeztag, kmp3te
 Spiele
TTY-Quake, Quake3Test
Descent, LDescent, DX1
Flugsimulatoren
 Applikationen
Wine: Installation und Setup
VCron, Kcrontab
Passwörter mit Gpasman
 Verschiedenes
Bootlogos: Welcome2L...
[email protected] und Tools
Lightspeed
  
 

Netzwerk

Alternative Web-Browser
Linpopup
VNC - Windows X-Server
Post fürs LAN
Apache als Web-Server
Windows vorführen: Samba
Web-Publishing: Sitecopy
Downloadhilfe Wget
Webstatistik mit Webalizer
empfehlenswerte Links
  
 

Hardware

Einführung: Mounten
Jslaunch
  
 

Sonstiges

Editorial
Leserbriefe-Meinungen
Mailing-Liste
Liste aller Artikel
Unterstützen Sie uns



Druckversion


 
Descent
Descent unter Linux  spielen,  ganz nativ und ohne Emulation. Dafür gibt es gleich zwei Kandidaten.


 
LDescent

lDescent ScreenshotDie Programmierer von Descent haben sich schon vor längerer Zeit dazu entschlossen, den gesamten Quellcode des Spiels der Öffentlichkeit freizugeben, da sie an dem Verkauf des Spiels nichts mehr verdienen konnten. Allerdings dauerte es recht lange, bis aus dem wohl sehr unübersichtlichem Quellcode, der zudem nur spärlich kommentiert war, eine kompilierfähige Version entstand. Auch Linux-Programmierer haben sich die Mühe gemacht und gründeten das Projekt "LDescent", welches auch eine unter Linux lauffähige Version fertigstellte, welche unter  http://www.muppetlabs.com/linux/descent/  zu finden ist. Jedoch ist die Soundunterstützung nur sporadisch und Netzwerkspiele funktionieren nur über IPX (welches allerdings über TCP/IP getunnelt werden kann). Man müßte ansonsten den gesamten Netzwerkcode neu schreiben. Angesichts dieser Probleme schlief die Entwicklung langsam ein, bis sie (offiziell zwar nie ganz gestoppt) mit der letzten Version 0.20 ein jähes Ende nahm.
 
 
 
 

D1X-Button

Statt weiter an LDescent zu basteln, wandte man sich dem Programm D1X zu, welches für Windows programmiert wurde und dem Originalspiel eine Unterstüzung von 3Dfx-Karten hinzufügte. Allerdings wollte der Programmierer von D1X seinen eigenen Code nicht veröffentlichen, konnte dann aber doch durch endloses Bitten erweicht werden.
Nach der Veröffentlichung des D1X-Codes entstand auch eine Linux-Version, die mit 3Dfx-Unterstützung glänzt und somit die einzige noch in Entwicklung befindliche Version von Linux darstellt. Homepage:  http://www.warpcore.org/~sekmu/d1x/ 
 
 
 
 

Installation

Beide Linux-Versionen benötigen immer noch den Besitz einer original Descent1 Version, denn im Gegensatz zum Quellcode sind die Leveldateien nicht frei verfügbar, allerdings sollte es kein Problem sein, in den Besitz einer alten Descent-Version zu kommen. Bevor man D1X oder LDescent starten kann, muß Decent noch auf die Version 1.4a oder höher gepatcht werden. Das dafür zuständige DOS-Programm findet man unter http://www.pxsoftware.com/. Das Patchen sollte auch unter Dosemu funktionieren.
Nach dem Patchen muß man die Dateien "descent.hog" und "descent.pig" in das Verzeichnis kopieren, in dem sich auch LDescent bzw.  D1X befindet.
 
 
 
 

Descent 3

Bei Descent 3 war schon während der Entwicklung immer wieder von der Linux-Gemeinde darum gebeten worden, einen Linux-Client zu programmieren. Diese Bitten blieben allerdings ungehört. Sehr wahrscheinlich war hingegen ein Linux-Server. Nachdem es eine spezielle Server-Version für Windows gibt, ohne jegliches grafisches Frontend, soll nun an einer Portierung nach Linux gearbeitet werden. Jetzt ist es auch offiziell bestätigt worden, daß ein Client entwickelt wird. Ob dieser zusätzlich verkauft wird, oder aus dem Netz heruntergeladen werden kann, steht noch nicht fest.


Platz für Kommentare & Fragen:
(selbst eintragen)

    -D1X - 11.9, Sekmu

 

 
Weitere Ausgaben Linux NetMag
[ #1 | #2 | #3 | #4 | Main ]