LinuxNetMag
Sag "Wilkommen!" mit Welcome2L, LinuxLogo oder LiBoL
Archiv | Home
Inhalt
   
LinuxNetMag #3

  Software
 MP3
Xaudio, xmms, mp3blaster
freeztag, kmp3te
 Spiele
TTY-Quake, Quake3Test
Descent, LDescent, DX1
Flugsimulatoren
 Applikationen
Wine: Installation und Setup
VCron, Kcrontab
Passwörter mit Gpasman
 Verschiedenes
Bootlogos: Welcome2L...
[email protected] und Tools
Lightspeed
  
 

Netzwerk

Alternative Web-Browser
Linpopup
VNC - Windows X-Server
Post fürs LAN
Apache als Web-Server
Windows vorführen: Samba
Web-Publishing: Sitecopy
Downloadhilfe Wget
Webstatistik mit Webalizer
empfehlenswerte Links
  
 

Hardware

Einführung: Mounten
Jslaunch
  
 

Sonstiges

Editorial
Leserbriefe-Meinungen
Mailing-Liste
Liste aller Artikel
Unterstützen Sie uns



Druckversion


 
NO Windows!
Wie wär es, wenn Sie Ihr Betriebssystem nach dem Booten begrüßt?
Um nicht nur mit einem langweiligen Login-Prompt beglückt zu werden, gibt es Abhilfe in Form von Welcome2L, LinuxLogo und LiBoL.


 
Bootlogo
Früh erkannte man die "Notwendigkeit" eines Bootlogos unter Linux, so daß auch ein unerfahrener Benutzer schon beim Starten des PCs erkennen kann, welches Betriebsystem gestartet wird. Der schnöde Login-Prompt reicht zwar für eine Telnet-Sitzung, aber ansonsten möchte man doch schon durch ein kleines Bild begrüßt werden.
 
LinuxLogo -- der Klassiker
LinuxLogo ist der Klassiker unter den Bootlogos und entsprechend gering sind seine Anforderungen an die Grafikfähigkeit. LinuxLogo zeichnet das Bild mit Hilfe von Standardzeichen und kann deshalb auch in einem Terminal benutzt werden.
llogo

Leider sieht das Bild alles andere als hübsch aus, so daß man lieber komplett darauf verzichtet, und beim alten Login-Prompt bleibt.
 
 

Welcome2L -- der Anspruchsvolle

Welcome2L ist der Nachfolger von LinuxLogo und legt weniger Wert auf Portabilität, sondern versucht ein möglichst hübsches Bild zu zeichnen, dafür benutzt das Programm ANSI-Zeichen:

Welcome2L

Leider kann man dadurch das Bild auch nicht in einem X-Terminal betrachten. Dort sieht es nämlich zerstückelt aus.
Die Installation ist für den Einsteiger etwas unhandlich, da hier die Kenntnis in der Benutzung von Init-Scripten vorausgesetz ist. Eine Installationsanleitung für verschiedenste Distributionen liegt dem Programm aber bei.
 
 

LiBoL -- der Vollendete

Einen ganz anderen Weg geht LiBoL (Linux Boot Logo). Anstatt eines Ansi-Bildes beim Login-Prompt, wird hier während des ganzen Bootvorganges ein beliebiges BMP-Bild gezeigt, die Systeminformationen der Init-Skripte laufen dann im Hintergrund ab (man kann aber im Notfall mit ESC immer noch umschalten). 

RedHat Bootlogo

Die Funktionsweise ist recht simpel und effektiv. Statt des standadmäßigen Programmes Init, welches für das Starten der Systemdienste zuständig ist, ersetzt LiBoL dieses durch ein eigenes Programm, was ein Bild anzeigt und dann im Hintergrund das Original-Init startet. Dies ist möglich, da der Linux-Loader LiLo die Option bietet ein beliebiges anderes Programm anstatt Init beim Starten zu benutzen.
Nach erfolgreichen Installation von LiBoL (welche durch ein komfortables Skript erfolgt) kann durch die Option "init=/pfad/logoinit" hinter dem Kernelnamen bei LiLo das Bootlogo genutzt werden. Falls alles funktioniert kann man die Option auch fest in die /etc/lilo.conf aufnehmen.

Links


Platz für Kommentare & Fragen:
(selbst eintragen)

 

 
Weitere Ausgaben Linux NetMag
[ #1 | #2 | #3 | #4 | Main ]