Linux NetMag #4
Titel: Rennspiele
URL: http://www.linuxnetmag.de/de/issue4/m4racer1.html

Crash! Auch unter Linux gibt es Autorennspiele. Nicht nur eines, sondern gleich eine ganze Reihe. Die hier gezeigten Spiele benutzen alle OpenGL, um eine realistische 3D-Umgebung zu erzeugen.


Alle hier vorgestellten Spiele benutzen die 3D-Library Mesa, bei der es sich um einen freien OpenGL-Clone handelt. Diese Library ermöglicht den Programmierern, auf bereits vorhandene Routinen zur 3D-Darstellung zurückzugreifen und erleichtert Ihnen somit viel Arbeit.
Ein weiterer Nutzen ist es, daß dadurch auch 3D-Beschleunigerkarten (Voodoo 1 bis 3) gleich mit unterstützt werden, und ohne diese Hardwarebeschleunigung sind die hier vorgestellten Spiele auch auf den schnellsten Rechnern nicht spielbar.
Deshalb sollte man vor dem Spielen sich versichern, daß man die neueste Version der Mesa-Libraries installiert hat und zusätzlich die GLUT-Libraries besitzt, welche von vielen 3D-Spielen auch benötigt werden.

xracer

Xracer ist das schon am weitesten entwickelte Spiel im Testfeld. Es besitzt Sound-Unterstützung und ist neben Tastatur auch mittels Joystick spielbar.
Beim Spiel selbst handelt es sich um einen Clone des Klassikers Wipeout. Das Streckendesign ist sehr ansprechend gestaltet mit Bergen im Hintergrund, Schneefall, Tunneln und weiteren Objekten.
Die Tastaturbelegung ist jedoch etwas unpraktisch gewählt und läßt sich noch nicht ohne größeren Aufwand umstellen:
Bild-hoch beschleunigt das Fahrzeug, Bild-runter bremst es. Die vier Pfeiltasten steuern links/rechts, während die Tasten oben/unten die Nase des Gleiters hoch und runter bewegen. Wer also gewohnt ist, mit der rechten Hand sein Fahrzeug zu steuern, muß seine Arme etwas verknoten, um spielen zu können. Aber die Konfiguration der Tastatur steht ganz oben auf der "To-Do-Liste" und sollte bei einer zukünftigen Version mit inbegriffen sein.
Dem Spiel selbst ist nur zuzufügen, daß die Fahrzeuge etwas einfallslos aussehen und dringend einer Textur bedürfen. Die Strecke selbst ist sehr gelungen, etwas mehr Abwechslung an Objekten um die Strecke herum könnte aber nicht schaden; allerdings lockern Power-Ups und Waffen das Spiel auf.
Trotzdem bringt das Spiel sehr viel Spaß, wenn man mit hoher Geschwindigkeit durch die Bahn rauscht, und es bleibt abzuwarten, wie sich das Spiel weiterentwickeln wird.
Homepage: http://xracer.annexia.org/

Bei Gracer sollte man sich nicht von der niedrigen Versionsnummer abschrecken lassen. Das Spiel ist schon zum Spielen geeignet, auch wenn an vielen Stellen noch gearbeitet werden muß.
Gracer wurde von Anfang an als Netzwerkspiel konzipiert, bei dem mehrere Spieler gegeneinander antreten können. Deshalb ist das Spiel auch in Client und Server eingeteilt. Man kann einen reinen Server von der Textkonsole aus starten, aber auch vom Client aus kann man noch einen Server starten, falls man im Netzwerk keinen Server findet.
Die Programmierer von Gracer haben besonders viel Wert auf ein realistisches Fahrverhalten der Rennwagen gelegt, so heißt es wenigstens auf Ihrer Homepage. Dabei sind sie wohl etwas über das Ziel hinaus geschossen. Eigentlich ist es kaum möglich, in höheren Gängen ohne Driften und durchdrehende Reifen zu fahren, so daß man schnell das Gefühl hat, auf einer Eisbahn zu fahren. Hier sollten die Programmierer noch etwas arbeiten, oder wenigstens eine Art "Arcade-Modus" anbieten, bei dem man sich mehr auf das Rasen, als auf das Steuern konzentrieren kann.
Die Grafik ist recht ansprechend gestaltet, wenn auch noch etwas eintönig. Man fährt die ganze Zeit nur durch ein grünes Tal, aber ersteinmal arbeitet man an der Programmierung der Engine, bevor man sich mit dem Design von Strecken beschäftigt.
Die Fahrzeuge sind alle in roter Einheitsfarbe und wirken etwas klein auf der breiten Rennstrecke.
Abschließend hinterläßt Gracer durchaus einen positiven Eindruck. Besonders die jetzt schon guten Netzwerkfähigkeiten lassen für die Zukunft auf ein gutes Spiel hoffen.
Homepage: http://arch.comp.kyutech.ac.jp/~matsu/my_products/gtk/race/

Carworld

Carworld ist noch ein recht neues Rennspiel und ebenfalls von der Bezeichnung spielbar etwas entfernt.
Die Rennstrecke liegt mitten in der Luft, und sobald man über den Rand fährt, fällt man ins Nichts. Um die Strecke herum wurden einfach vier Wände aufgestellt, mit einer grünen Landschaft und etwas blauem Himmel drauf, damit man den Eindruck hat, durch das Grüne zu fahren. Dieser einfache Trick funktioniert zwar recht gut, sollte aber für zukünftige Versionen noch etwas ausgebaut werden.
Der Grund, warum Carworld sofort gefällt, ist das gelungene Fahrverhalten der Zugmaschine. In Kurven legt sich der Kopf der Maschine etwas zur Seite, und bei zu harten Kurven kann es sogar passieren, daß das leichtere Heck ausbricht. Auch wenn man mal von der Strecke abgekommen ist und ins Bodenlose stürzt, zeigt der Wagen ein überzeugendes Flugverhalten (Drehung in der Luft, Flugkurve, anecken an der Strecke). Allerdings scheint das Fahrzeug zu leicht dimensioniert zu sein. Bei mittelschnellen Fahrten über einen Hügel hebt der 2-Tonner schon mal ein paar Meter vom Boden ab...
Fraglich bleibt auch, was die Programmierer sich bei den Loopings gedacht haben. Bis man es schafft, einen Looping zu durchfahren, ohne aus der Bahn geschmissen zu werden, muß man schon kräftig üben, aber zwei Loopings hintereinander sind einfach nicht zu schaffen.
Carworld besitzt sogar eine spielinterne Konsole, wie man es z.B. von Spielen wie Qu*ke gewohnt ist. Hier kann man nach Belieben an den einzelnen Variablen des Spiels drehen. Der Nutzen dieser Konsole ist allerdings wegen einer fehlenden Anleitung nur eingeschränkt nutzbar.
Auch an den Darstellungsarten sollte noch gearbeitet werden. Die Sicht von hinten aufs Fahrzeug kann man durchaus zum Spielen benutzen, aber die Ansicht aus dem Fahrzeug heraus wirkt leicht lächerlich. Man sieht nur zwei "Reifen", die aus 7-eckigen Polygonen aufgebaut sind, so daß man bei dessen Anblick ins Grübeln kommt, ob es sich nun um die Reifen, oder um zwei graue Käsekräcker handelt.
Trotzdem macht das Spiel im ganzen schon einen gelungenen Eindruck. Besonders das Fahrverhalten läßt auf langen Spielspaß hoffen, wenn denn endlich bessere Strecken und auch Gegner zur Verfügung stehen.
Homepage: http://perso.club-internet.fr/hewat/carworld/carworld.htm

GlTron

GlTron ist keine typische Rennsimulation, sondern eine Variante des bekannten Spielprinzips Tron. Allerdings würden wir das Spiel nicht vorstellen, wenn es nicht etwas Besonderes wäre. GlTron ist nämlich eine Tron-Variante in 3D. Man steuert das im Film zu sehende Motorrad über eine 3-dimensionale Fläche und zieht dabei hinter sich halbtransparente Energiewände auf. Mit diesen Wänden muß man versuchen, die Bewegungsfreiheit der 3 Computergegner derart einzuschränken, daß diese keinen Fluchtweg mehr freihaben und in einer spektakulären Explosion in die Wand rauschen.
Der Fahrer, welcher als letztes übrig bleibt, hat gewonnen. So einfach scheint das Spielprinzip. Sieht man das Spielfeld aber nicht aus der Vogelperspektive, wie bei all den anderen Tron-Clones, sondern aus der Perspektive des Motorradfahrers, ist es schon etwas komplizierter abzuschätzen, wo man als nächstes hinfahren sollte.
Ein rasantes Tempo und intelligente Computergegner machen den hohen Spielspaß dieser Tron-Variante aus. Natürlich trägt auch die ungewohnte Perspektive einen Großteil dazu bei. Leider sehen die Motorräder aufgrund fehlender Texturen etwas eintönig aus; bei dem hohen Spieltempo hätte man aber wohl sowieso keine Zeit, derartige Details zu genießen.
GlTron ist ein kleines Spiel für zwischendurch und kann auch entsprechend schnell heruntergeladen werden (80k).
Homepage: http://www.ards.net/Andreas/gltron.html

Tux Racer

Der unangefochtene Star unter den Linux-Rennspielen ist aber der Neuling Tux Racer. Bei diesem Spiel steuert man keinen Rennwagen, sondern Tux.
Der Pinguin stürzt sich waghalsig und auf dem Rücken liegend eisige Gletscher hinunter, und der Spieler muß Tux dabei auf der Ideallinie halten, so daß er nicht gegen Bäume stößt oder auf steinigem Untergrund gebremst wird.
Was zunächst recht unspektakulär klingt, entpuppt sich schnell als riesen Spaß.
Beim Anblick des molligen Pinguins, der fröhlich mit Füßen und Armen wedelt und kaum über seinen eigenen Bauch blicken kann, schlägt jedem Linux-Enthusiasten das Herz gleich viel höher.
Dieses Spiel hat schon jetzt Kult-Charakter, noch bevor die Level irgendein Gewinnziel besitzen. Man stürzt sich einfach immer wieder den Abhang hinunter.
Bisher sind die Möglichkeiten des Spiels noch begrenzt, es fehlt besonders an größeren Leveln und abwechslungsreichen Umgebungselementen.
Trotzdem sollte Tux Racer in keiner Spielesammlung fehlen.
Auch wenn es bisher noch nicht geplant war, sollte der Autor über eine Netzwerkunterstützung nachdenken. Was für ein grandioses Schauspiel würde sich uns bieten, wenn sich 10 Pinguine einen Abhang hinunterstürzen, und dabei möglicherweise von auf dem Hintern sitzenden Eisbären überholt werden ...
Homepage: http://tuxracer.sourceforge.net/

weitere Spiele

Aber damit noch nicht genug: es gibt noch viele weitere Rennspiele für Linux, die wir aber hier aus Platzgründen nicht alle vorstellen können oder wollen, da sie teilweise noch zu stark in der Entwicklung sind.

Ein Rennspiel, welches ganz ohne Open-GL auskommt, trotzdem aber eine hohe Geschwindigkeit bietet, ist SpeedX (http://www.isty-info.uvsq.fr/~medernac/speedx.html). Die Steuerung und das Fahrverhalten trüben leider den Spielspaß etwas, und auch ist die Rennstrecke sehr langweilig gestaltet.

SpaceRacer gehört zu der Gruppe der Open-GL Spiele und ist als Clone des Amiga-Klassikers Stunt Car Racer gedacht.
Leider konnten wir die aktuelle Version des Spiels nicht zum Kompilieren bewegen, jedoch gibt es auch eine rpm-Version auf der Homepage. (http://spaceracer.sourceforge.net/)

Noch relativ neu ist das Spiel XRally. Hier steuert man seinen Rennwagen aus der Vogelperspektive. Allerdings sollte die Grafik noch etwas überarbeitet werden, damit das Spiel auch dem Auge Spaß macht. (http://www.esquadro.com.br/~ismore/xrally.html)


Links:

XRacer http://xracer.annexia.org/
GRacer http://arch.comp.kyutech.ac.jp/~matsu/my_products/gtk/race/
CarWorld http://perso.club-internet.fr/hewat/carworld/carworld.htm
glTron http://www.ards.net/Andreas/gltron.html
Tux Racer http://tuxracer.sourceforge.net/
SpeedX http://www.isty-info.uvsq.fr/~medernac/speedx.html
SpaceRacer http://spaceracer.sourceforge.net/
XRally http://www.esquadro.com.br/~ismore/xrally.html
Mesa http://www.mesa3d.org
Glut http://reality.sgi.com/opengl/glut3/glut3.html