LinuxNetMag
Logitech Wheel-Mouse
Archiv | Home
Inhalt
   
LinuxNetMag #5

  Software
 Aktuell
kurz vorgestellt
SuSE7.0 Testbericht
Mozilla Preview
 Applikationen
Videoschnittsystem
Windows X-Server
Windowmanager
 3D
 Spiele
  
 

Hardware

TV-Karte
Wheel-Mouse
Webcam selbstgebaut
  
 

Netzwerk

Web2Fax-Gateway
Apache mit SSI
Booten übers Netz
Webcam-Streaming
offline Mailingliste
  
 Wissen
Abenteuer ReiserFS
Linux-Devices
LinuxExpo Brasilien
  
 

Sonstiges

Mailing-Liste
Gästebuch
Artikelliste
Unterstützen Sie uns !
zurück zur Hauptseite



Druckversion


  Mouse Die Mäuse mit zusätzlichem Rädchen werden immer beliebter, weil Sie die Arbeit am PC um vieles vereinfachen.
Zumeist liegen dem Produkt aber nur Windows-Treiber bei. Also was tun?

Treiber? Wozu?

Logitech Wheel-MouseEin zusätzliches Rädchen an der Oberseite der Maus gibt einem zusätzliche Freiheiten beim Bedienen des PCs mittels Maus.
Einmal kurz am Rädchen gedreht, schon ist man am Ende des Dokuments, und genausoschnell kann man auch durch Webseiten scrollen, wenn, ja wenn die Maus denn auch unter Linux unterstützt wird.
Aber meistens (eigentlich immer) findet man nur Windows-Treiber in der Schachtel, mit der die Maus vertrieben wird.
Wo bekommt man nun die Treiber für Linux her ?

Es mag vielleicht überraschend klingen, aber unter Linux werden solche Mäuse (solange sie sich an den PS/2-Standard halten) standardmäßig unterstützt, und das ganze ohne jegliche Treiber!

Die Bewegung des Rädchens erzeugt nämlich das selbe Signal, wie das Drücken einer vierten oder fünften Maustaste.
Mäuse mit derart vielen Tasten werden allerdings heutzutage kaum noch benutzt, so daß das Wissen um derartige Technik schon fast verschollen scheint.
Zumindest wird man wohl kaum eine Distribution finden, bei der diese Tasten schon standardmäßig unterstützt werden.

Alles, was man tun muß, ist den X-Programmen mitzuteilen, daß das Drücken der vierten oder fünften Taste (abhängig davon, ob man das Rädchen nach oben oder nach untern bewegt), dem Drehen des Rädchens entspricht.
Kurz eingestellt, und schon wäre man fertig. Aber wen wundert's, daß unter Linux mal wieder etwas weiter gedacht wurde und die Möglichkeiten viel umfangreicher sind, als bei der firmeneigenen Software für Windows.
Es gibt nämlich doch Treiber, soweit man sie derart nennen kann. Jedoch sind diese wesentlich flexibler zu benutzen, als nur zum Scrollen von Texten.
Wollen Sie das Drehen des Rädchens vielleicht bei xmms zum Einstellen der Lautstärke verwenden und bei gkrellm (denn was sollte man da scrollen) zum Wechseln der virtuellen Desktops ?
Kein Problem. Sie können die Funktion des Rädchens frei konfigurieren, je nach Belieben.
Damit eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten, denen nur durch die Ideen des Benutzers Grenzen gesetzt scheinen. Besonders interessant ist es, das Rädchen bei TV-Applikationen (für alle diejenigen, die eine TV-Karte besitzen) zum Wechslen des Programms zu benutzen. In Verbindung mit einer kabellosen Funkmaus hat man so eine ideale Fernbedienung (welche ansonsten für ca. 100 DM extra gekauft werden müsste). Und der Genuß, mit einem Rädchen durch die Programme zu zappen, ist derart groß, daß man sich nur wundert, daß normale Fernbedienungen noch nicht alle mit einem Rädchen ausgestattet sind.

Einstellungen

Bevor wir aber jetzt ins Schwärmen über die vielen Möglichkeiten geraten, erstmal zur trockenen Installation.
Als erstes muß man den X-Server derart konfigurieren, daß die Bewegung des Rädchens als Drücken der vierten und fünften Maustaste entspricht. Dies ist (wie oben erwähnt) heutzutage nicht standardmäßig eingestellt.
Dafür ändert man die XF86Config, die man häufig unter /etc/X11/ findet. Dort ändert man die Einstellungen im Abschnitt Pointer folgendermaßen

Datei /etc/X11/XF86Config
Section "Pointer"
    Protocol    "IMPS/2"
    Device      "/dev/mouse"
    ZAxisMapping    4 5
EndSection

Sollten Sie bereits im Besitz der XFree86-Version 4.0 sein, muß die Konfiguration etwas anders aussehen

Datei /etc/X11/XF86Config
  Section "InputDevice"
      Identifier "Mouse"
      Driver     "mouse"
      Option "Protocol"        "imps/2"
      Option "Device"          "/dev/psaux"
      Option "ZAxisMapping"    "4 5"
      Option "Buttons"         "3"
  EndSection

Nach einem Neustart des X-Servers könnte das Rädchen schon benutzt werden, wenn die vierte und fünfte Taste vom X-Programm schon von vornherein unterstützt werden würde.
Dies ist aber nur bei wenigen Programmen der Fall, wie z.B. xmms oder StarOffice. Bei einigen anderen Programmen kann man mit viel Aufwand eine Unterstützung durch Änderungen in der ~/.Xdefaults  noch nachträglich eine Unterstützung des Rädchens implementieren.

imwheel

Aber es geht auch einfacher.
Die bereits angesprochene freie Tastenbelegung der Rädchenbewegung erfolgt mittels des Programmes imwheel, welches unter http://jcatki.dhs.org/ zu finden ist (lassen Sie sich vom seltsamen Bild nicht abschrecken; die Seite ist richtig). Benutzen Sie die Version imwhell.nogpm.
Nach dem Entpacken und Installieren des Programms führen Sie folgende Befehle (als root) aus:

>> make
>> make install
Vor dem Aufruf des Programms sollte man gpm beenden, falls dieses läuft, da es ansonsten zu Konflikten kommen könnte:
>> gpm -q
(Dieser Befehl muß notfalls als root ausgeführt werden, wenn Sie als user nicht die notwendigen Rechte besitzen)
Danach können wir unbesorgt imweel starten
>> imwheel
und sollte in etwa folgende Ausgabe erzeugen

Ausgabe imwheel
imwheel is not checking/writing a pid file, BE CAREFUL!
An imwheel may be running already, two or more imwheel processes
on the same X display, or using gpm -W, will not operate as expected!
imwheel started (pid=1031)

Ein Blick mit ps in die Liste der laufenden Prozesse, sollte Aufschluß darüber liefern, ob imwheel auch wirklich läuft.

Konfiguration

Sollte imwheel laufen, geht es nun an die Konfiguration des Programms.
Eine systemweite Konfiguration von imwheel erfolgt mittels der Datei /etc/imwheelrc. Diese Konfiguration kann aber von jedem Benutzer überschrieben werden durch das Anlegen der Datei ~/.imwheelrc .

Abhängig davon, ob Sie nur für sich oder für alle Benutzer des Systems eine Konfiguration erstellen wollen, editieren Sie die entsprechende Datei.

Eine Beispielkonfiguration könnte so aussehen:

~/.imwheelrc
 "gkrellm"
 None,		Down,	Control_L|Meta_L|Right
 None,		Up,	Control_L|Meta_L|Left
 #gekrellm befindet sich zumeist auf jedem virutellen Desktop, deshalb
 #eignet es sich bestens zum wechseln der einzelnen Desktops 
 #benoetigte (Tastenkombination kann bei ihrem Windowmanager ander sein

 "Gimp"
 Alt_L,		Up,	KP_Add
 Alt_L,		Down,	minus
 #Wers mag, kann mittels der Radmaus und der Alt-Taste bei 
 #gimp ins Bild zoomen

 "Terminal"
 None,		Up,	Shift_R|Page_Up
 None,		Down,	Shift_R|Page_Down
 #Das Raedchen wird benutzt zum anschauen der Ausgaben

 "xmms"
 None,           Up,     Up,	5
 None,           Down,   Down,	5
 #Lautstärke regulieren und durch die Playlist scrollen

 "kwintv"
 None,		Up,	Up
 None,		Down,	Down
 #Programm wechseln -- absoluter Genuss!

 "xedit"
 None,		Up,	Up,	20
 None,		Down,	Down,	20
 #20 Zeilen scrollen

 "XCmail *"
 None,		Up,	Up
 None,		Down,	Down

 "Netscape"
 None,		Up,	Up,	25
 None,		Down,	Down,	25
 #25 Zeilen scrollen -- angenehmes Lesen

 "AleVT"
 None,		Up,	Right
 None,		Down,	Left
 #Durch die Videotext-Seiten surfen

 "emacs"
 None, 		Up, Page_Up
 None, 		Down, Page_Down
 #ab zur naechsten Seite scrollen

Der Syntax der Konfigurations-Datei ist dabei

"PROGRAMMNAME"
GEDRÜCKTE_TASTE,       RADBEWEGUNG_UP,   AUSZUFÜHRENDE_TASTENKOMBINATION, HÄUFIGKEIT 
GEDRÜCKTE_TASTE,       RADBEWEGUNG_DOWN, AUSZUFÜHRENDE_TASTENKOMBINATION, HÄUFIGKEIT 
Beim Programmnamen sind auch Joker-Zeichen erlaubt und ein Weglassen der Häufigkeit bewirkt ein einmaliges Ausführen der Tastenkombination.

Wie aber erfährt man den Programmnamen einiger Applikationen oder Fenster? Nicht immer entspricht dieser dem Befehl zum Starten eines Programms.
Auch dafür wurde gesorgt, und mit einem wilden hoch-und-runter-Drehen des Rades auf dem freien Desktophintergrund erscheint ein kleines Fenster:

Imwheel-Fenster

In dem erscheinenden Fenster sehen Sie einen Screenshot des aktuellen Desktops. Klicken Sie diesen Screenshot an, und daraufhin das Programm-Fenster, von welchem Sie den Titel erfahren möchten. Daraufhin erscheint im Imwheel-Fenster ein Screenshot des Programms und oben rechts auch der Titel, den Sie für die .imwheelrc-Konfiguration benötigen.

Programm-Screenshot

Der Knopf Reload unten rechts im Imwheel-Fenster dient dem Neuladen der Konfigurations-Dateien, falls Sie diese während des laufenden Programms geändert haben.

Sie sollten nun alles an benötigtem Wissen erhalten haben, um Ihre Wheel-Mouse nach Belieben den eigenen Wünschen anpassen zu können.


Links:
http://jcatki.dhs.org/Die Homepage des Imwhell-Programms
http://www.pro-linux.de/t_hardware/logi.html Ein Artikel zur Konfiguration von Imwheel
http://www.64-bit.de/dokumentationen/hardware/005/wheelmouse.html Ein Artikel des Linux-Magazins zur Imwheel-Konfiguration, hier ist aber auch besonders viel Wert auf die Benutzung einer Radmaus nur mit XFree86-Bordmitteln (d.h. ohne imwheel) gelegt worden.
http://www.inria.fr/koala/colas/mouse-wheel-scroll/ Colas Nahaboo X mouse wheel scroll page. Hier findet man allgemeine Informationen zum Einsatz einer Wheel-Mouse unter Linux. Hier findet man auch mehrere Beispiele für die .Xdefaults.


Platz für Kommentare & Fragen:
(selbst eintragen)

 

Weitere Ausgaben Linux NetMag
[ #1 | #2 | #3 | #4 | Main ]