LinuxNetMag
TeXtverarbeitung mit LYX
Archiv | Home
Inhalt
   
LinuxNetMag #1

  Software
Emulation mit WINE
wwwoffle als Proxy
TeXtverarbeitung LYX
komplette Bürolösung
qps - QT Frontend für ps
  
 

Netzwerk

suck: News saugen
ISDN - Wer ruft an?
Masquerading
empfehlenswerte Links
  
 

Hardware

3dfx-Karten
Zip-Laufwerk
CD-Brenner unter Linux
  
 

Sonstiges

Editorial
Leserbriefe-Meinungen
Mailing-Liste
Liste aller Artikel
Unterstützen Sie uns



Druckversion


  Lyx - Logo TeX nutzen ohne die TeX-Kommandos zu lernen.
Die Bequemlichkeiten eines modernen Textverarbeitungs-Programmes nutzen,
und dabei professionelle Ausdrucke erzeugen.

TeXtsatz nach Maß

Wer wissentschaftliche Arbeiten verfasst, sollte, oder muß sogar seine Texte mit TeX schreiben. Wer dann aber größere Formeln, Matrizen, oder Tabellen benutzen möchte stößt dabei schnell an seine eigenen Grenzen. Viel zu nervig ist es, jedesmal aufs neue die TeX-Befehle einzutippen, und zu schnell verliert man auch die Übersicht. bei größeren Texten. Als Entschädigung enthält man einen professionellen Ausdruck mit allen satztechnischen Finessen, automatischem Inhaltsverzeichnis und Indexerzeugung.
Wer eine Formel besser überblicken kann, wenn er folgendes sieht:

Lyx-Beispielformel

anstatt sich mit etwas wie:

\[h*f_{p}=h*f_{s}+c^{2}\left( \frac{m_{e}}{\sqrt{1-\frac{v^{2}}{c^{2}}}}-m_{e}\right) \]

rumschlagen zu müssen, sollte dringends zu lyx wechseln.
Hier ist es z.B. möglich, seine Formeln komfortable über eine Liste, genannt "Math panel", zusammenzuklicken:

math-panel

Weitere Stärken von Lyx liegen in der Möglichkeit Tabellen und Matrizen komfortable zusammenzustellen, was einem viel Arbeit erspart.
Auch Bilder lassen sich ganz einfach in den Text importieren (Postscript und encapsulated Postscript Bilder).
Lyx verwaltet selbstständig das Inhaltsverzeichnis, kümmert sich um Fußnoten, Indexerstellung und Literaturhinweise. Und das alles unter einer visuell ansprechenden und stabilen Oberfläche (Screenshot).

Volle TeX-Unterstützung

Trotzdem ist es kaum möglich alle TeX-Befehle in eine Oberfläche zu quetschen. Deshalb bietet Lyx immer noch die Möglichkeit den Text direkt als TeX-Befehl einzugeben, falls eine bestimmte Funktion noch nicht in Lyx implementiert worden ist. Dadurch wird man in seinen Möglichkeiten der Textgestaltung nicht eingeschränkt.

Lyx benutzt ein eigenes Format zum Abspeichern der Texte, besitzt aber weiterhin die Option den geschriebenen Text im TeX-Format abzuspeichern, und ist somit auch von Personen ohne Lyx lesbar. Natürlich kann man den Text auch in Postscript oder DVI abspeichern. Die Importfilter können momentan erst ASCII verstehen, aber man arbeitet fleißig an einem Filter um auch TeX importieren zu können , um die Texte dann in Lyx weiterverarbeiten zu können. Die Fertigstellung dieses Filters ist das Ziel für die 1.0. Version von Lyx.
Die letzte stabile Version ist die 0.12.0 beta, aber man sollte sich durch die niedrige Versionsnummer nicht abschrecken lassen. Diese Version ist schon sehr stabil, und falls das Programm trotzdem mal abstürzen sollte, hat bisher immer noch ein rescue-Save sämtliche Daten gerettet.

Mittlerweise gibt es auch eine KDE-Version, die aber unabhängig von dem original-Lyx weiterentwickelt wird. Da es aber das Ziel der Lyx-Programmiere ist, das die endgültige Versione mit allen Windowmangern zusammenarbeiten kann, wird KLyx früher oder später überflüssig werden.


Links
Homepage http://www.lyx.org
Entwickler http://www.devel.lyx.org/
KLyx http://www.devel.lyx.org/~ettrich/klyx.html
Screenshot Screenshot

Platz für Kommentare & Fragen:
(selbst eintragen)

 

 
Weitere Ausgaben Linux NetMag
[ #1 | #2 | #3 | #4 | Main ]