LinuxNetMag
WWWoffle als offline-Proxy
Archiv | Home
Inhalt
   
LinuxNetMag #1

  Software
Emulation mit WINE
wwwoffle als Proxy
TeXtverarbeitung LYX
komplette Bürolösung
qps - QT Frontend für ps
  
 

Netzwerk

suck: News saugen
ISDN - Wer ruft an?
Masquerading
empfehlenswerte Links
  
 

Hardware

3dfx-Karten
Zip-Laufwerk
CD-Brenner unter Linux
  
 

Sonstiges

Editorial
Leserbriefe-Meinungen
Mailing-Liste
Liste aller Artikel
Unterstützen Sie uns



Druckversion


  Netscape Logo Immer erst nach neun ins Internet? Schnell die Seiten anwählen und abspeichern oder asudrucken?
Zu hohe Telefongebühren?
Schluß damit! WWWoffle hilft im Kampf gegen die Telekom.

Ein Proxy der sich alles merkt

Ein Proxy ist ein Programm, welches alle Anfragen eines Webbrowsers oder FTP-Clients auf einen bestimmten Port annimmt, untersucht und weiterleitet.
Seine häufigste Aufgabe ist es den Internetzugang zu beschleunigen, indem er, falls eine Seite schonmal angewählt wurde, die Version aus dem Speicher nimmt, und nicht erneut den Webserver befragt.
Der am weitesten verbreitete Proxy ist wohl squid, der genau die oben beschriebene Aufgabe übernimmt.
WWWoffle ist da etwas anders ausgerichtet, man kann ihn auch benutzen, wenn der Rechner nicht im Netz ist, merkt sich dann aber alle Seiten, die angewählt wurden, aber nicht im Spool liegen. Schreibt dann diese Seite auf eine Warteliste und läd sie selbstständig herunter, sobald man sich wieder ins Netz wählt. Da WWWoffle so viele Seiten wie man nur möchte gleichzeitig herunterladen kann ist eine volle Leitungsauslastung  immer gewährleiset, und der Telekom wird nichts geschenkt.
Zusammen mit einem lokalen Newsserver steht einem kompletten "offline-Internet" nichts mehr im Weg.


Links
Homepage: http://www.gedanken.demon.co.uk/wwwoffle


Platz für Kommentare & Fragen:
(selbst eintragen)

 

 
Weitere Ausgaben Linux NetMag
[ #1 | #2 | #3 | #4 | Main ]