LinuxNetMag
MP3-Player
Archiv | Home
Inhalt Suchen
   
LinuxNetMag #2

  Software
 MP3
Player
Encoder
Ripper
IDE
 Spiele
QuakeII: XQF, MODs
Action: Maelstrom, bzflag
Entwicklung
 Applikationen
Windowmaker/Gnome
TkBrief
  
 

Netzwerk

suck: News saugen
ISDN-Anrufbeantworter
Fetchmail Teil 1
ICQ-Clients
empfehlenswerte Links
  
 

Hardware

Zip-Laufwerk Teil I
SANE - Scannen
  
 

Sonstiges

Editorial
Leserbriefe-Meinungen
Mailing-Liste
Liste aller Artikel
Unterstützen Sie uns



Druckversion


erweitert
  Das MPEG-Layer 3 Musikformat der Frauenhofergesellschaft hat sich zum Liebling der Musikszene gemausert.
Bis auf acht Prozent der Größe einer entsprechenden Wave-File werden die Dateien reduziert.
Und das ohne hörbare Qualitätseinbuße.

[ x11amp | GQmpeg | mpg123 | Sajber Jukebox | gmp3 | freeamp | --links --]

Copyright-Probleme

Mpeg-Layer 3, kurz MP3, ist ideal, um Musikdateien übers Internet zu verbreiten. Die Dateien sind nicht zu groß, und man muß sich nicht über schlechte Qualität ärgern. Denn genau für einen Internet-Einsatz wurde das Format entwickelt.
Wegen dieser Eigenschaften hat sich dieses Format auch schnell verbreitet und wurde zu einem Quasi-Standard für Internet-Musik. Nun, da das Format so beliebt ist, stellt die Frauenhofergesellschaft allerdings Copyrightansprüche auf ihren encoder-Algorithmus, also auf den Programmteil, mit dem man wave-Files in MP3-Files umwandelt. Sollte ein Programm also den Algorithmus des Frauenhoferprogramms benutzen, sind hohe Gebühren zu entrichten, die viele Privatprogrammierer nicht bezahlen können.
Genau aus diesem Grund sind viele der MP3-Encoder wieder aus dem Netz verschwunden.
In Zukunft könnte ein ähnliches Problem bei den Playern entstehen. Denn auch hier überlegt man bei der Frauenhofergesellschaft, ob dieser Algorithmus unter das Copyright fällt, und deshalb auch hier durch Gebühren Geld verdient werden könnte. Allerdings würde dies wohl das Aus für MP3 bedeuten, wenn die Abspielprogramme nicht mehr kostenlos erhältlich wären. Denn kaum jemand würde dann das Format noch benutzen wollen. Und das weiß man natürlich auch bei der FHG.
Auch die GEMA ist über das Format nicht glücklich. Durch das Vertreiben von raubkopierter Musik übers Internet, entgehen der Anstalt jährlich hohe Geldsummen.
Denn das Kopieren von Musik ist nicht legal. Jedoch ist es erlaubt, die eigenen CD´s ins MP3-Format zu wandeln.
 
X11Amp - Logo
X11Amp
Bei X11Amp (Screenshot) handelt es sich um einen Clone des Windows-Programms WinAmp. Auch X11Amp unterstützt Skins, also die Möglichkeit, verschiedene Oberflächen für das Programm zu benutzen. Das Programm kommt mit einem integrierten MP3-Player, der gut mit fehlerhaften MP3-Dateien umgehen kann. Jedoch ist der Resourcenverbrauch hoch, so daß es sich lohnt, das Programm mit einer höheren Priorität zu starten, so daß man mit den anderen Programmen noch arbeiten kann, ohne daß die Musik knackt:

>> nice -n 0 x11amp&

als Benutzer oder, falls dieses noch nicht reichen sollte, als root mit einem nice-Wert bis zu -20.
X11Amp unterstützt Playlisten und besitzt zwei verschiedene Darstellungen der momentanen Musikausgabe:

X11Amp-Sound X11Amp-Sound2
Das Programm  bietet die Möglichkeit, das Fenster auf wenige Pixel zu verkleinern, um Platz auf dem Desktop zu sparen, trotzdem sind dann die wichtigsten Funktionen immer noch zugänglich:

verkleinertes X11Amp

Für die Zukunft ist eine Unterstützung von WinAmp-Skins geplant, sowie die Integration eines internen Mixers. Auch ein andockbares Icon für WindowMaker oder Aftersteps Wharf steht auf der ToDo-Liste.

Der X11Amp-Player ist aufgrund seiner Stabilität, der Skin-Unterstüzung und der Fehlertoleranz bei MP3-Dateien sehr empfehlenswert. Nur der hohe Resourcen-Verbrauch trübt das sonst positive Bild. 
 
GQmpeg - Icon
GQmpeg
GQmpeg (Screenshot) ist eigentlich nur ein GTK-Frontend für mpg123. Auch GQmpeg besitzt eine Unterstützung für Skins. Die Skins sind im Gegensatz zu X11Amp nicht in der Form beschränkt, so daß hier schönere Designs existieren (siehe auch Screenshot). 
X11Amp bietet einen sehr guten File-Browser, um sich seine eigenen Play-Listen zusammenzustellen.
Jedoch basiert GQmpeg auf mpg123, ist somit zwar recht resourcensparend, hat allerdings Probleme mit nicht ganz fehlerfreien MP3-Dateien.
mpg123 - Icon
mpg123
mpg123 ist rein textbasiert, besitzt also keine graphische Oberfläche.Das Programm spielt vielleicht gerade deshalb eine wichtige Rolle bei vielen Programmen. Denn viele Programme besitzen gar keinen eigenen mp3-player, sondern greifen auf einen existierenden, wie mpg123 zurück (so zum Beispiel bei GQmpeg). Der Programmierer kann sich somit voll auf die Oberfläche konzentrieren.
Das Programm verbraucht sehr wenig Rechenkapazität und ist schwer durch erhöhte Systemauslastung aus dem Tritt zu bringen. Verliert es aber bei hoher Systemauslastung mal den Pfaden, so kann  es passieren, daß die Musik anfängt zu rauschen, und das verschwindet auch dann nicht, wenn wieder genug Resourcen zur Verfügung stehen. Erst nach dem Beenden von mpg123, oder bei einem neuen Titel läuft das Programm wieder normal.
Schwerwiegender ist da schon, daß das Programm nicht mit fehlerhaften MP3-Files umgehen kann. Während andere Programme etwas toleranter sind, und, wenn überhaupt, nur ein Knacken erzeugen, unterbricht mpg123 die Musikausgabe komplett. 
Sajber Jukebox - Icon
Sajber Jukebox
Ein weiteres mp3 Programm ist Sajber Jukebox (Screenshot). Das Programm kommt mit einem eigenen Player (sajberplay) und einer dazugehörigen QT-Oberfläche (jukebox), die allerdings auch mit einem beliebigen anderen Abspielprogramm wie z.B . mpg123 läuft. Auch ein Mixer ist in der Oberfläche integriert.
Das Programm bietet sehr komfortabel die Möglichkeit sich mehrere Playlisten zusammenzustellen und zu verwalten. Auch direkten Zugriff auf HTTP-  und FTP-Server werden ermöglicht.
Das Programm läuft stabil, wenn auch sehr resourcenhungrig.
 
gmp3-Logo
gmp3
Noch stark in der Entwicklungsphase befindet sich das Programm gmp3 (Screenshot). Es befindet sich momentan in der Version 0.08, und das hat sich nun schon seit mehreren Monaten nicht geändert.
Die Programmoberfläche ist in GTK programmiert, und stellt die Oberfläche zu mpg123 dar.
Das Abspielprogramm läßt sich verkleinern, und besitz die Möglichkeit, zwischen verschienen Themen für das Erscheinungsbild zu wählen.
 
freeamp - Icon
freeamp
Freeamp ist ein für Linux und Windows erhältlicher mp3-Player mit ungewöhnlichem Design (Screenshot).  Der freeamp benötigt sehr wenig resourcen und besitzt den robustesten algorithmus zum Abspielen defekter MP3s. Wenn die MP3-Datei ein ID3-Tag aufweist, wird dieses statt des Dateinamens angezeigt. Das Programm wird unter GPL vertrieben und für viele verschiedene Plattformen entwickelt.



 
Links
x11amp http://www.x11amp.bz.nu/main.html
gqmpeg http://www.geocities.com/SiliconValley/Haven/5235/
mpg123 ftp://ftp.gwdg.de/linux/mirrors/sunsite/apps/sound/
Sajber Jukebox http://kewl.campus.luth.se/~wizball/ jukebox/
gmp3 http://zuel.ksirc.org/gmp3/
freeamp3 http://www.freeamp.org/

Platz für Kommentare & Fragen:
(selbst eintragen)

 

 
Weitere Ausgaben Linux NetMag
[ #1 | #2 | #3 | #4 | Main ]